Mancher hält das Hizirfasten für eine äußerst erfolgreiche Methode des Abnehmens, deren kommerzielle Verwertung erstaunlicherweise noch nicht begonnen hat. Dabei ist dies erstens ganz einfach und zweitens ganz billig (was ihr kommerzielles Ausschlachten wahrscheinlich uninteressant macht!?)

 

Faktisch aber ist das  Hızır - Fasten  am                
 

13. - 15. Februar

 

eine alevitische Tradition.

 

Hızır ist ein volksislamischer, alevitischer und yezidischer Heiliger, eine Art Nothelfer oder Schutzheiliger, der mit seinem Schimmel (Bozatlı Hızır) kommt und hilft, wenn man ihn braucht. Ein häufiger türkischer Segensspruch  für Hızır als Schutzheiligen der Reisenden lautet „Hızır yoldaşın olsun“ = „Hızır soll auf Deinem Wege sein“. Hızır ist eine Art unsterblicher Schutzpatron zu Lande.

Der Name Hızır kommt aus dem Arabischen (vgl. Hıdırellez). Die Gläubigen sprechen seinen Namen in der Regel nicht ohne eine religiöse Verehrungsformel aus: „Hızır aleyhissselâm“ = „Frieden (Heil, Segen) über Hızır“. 

An diesen drei Tagen fasten die anatolischen Aleviten; sie nehmen nur das abendliche Iftar zu sich, nicht aber das nächtliche Sahur.

Es gibt mehrere Wurzeln für das traditionelle Hızır - Fasten der Aleviten. Zum einen soll auch Ali an diesen Tagen gefastet haben, indem er mit den Armen in Medina sein Essen teilte. Zum anderen soll der Prophet Yunus (Jonas) im Walfischmagen Hızır um Hilfe gebeten haben, zum Dank für die erhaltene Hilfe fastete Yunus drei Tage.

Weit verbreitet ist die Tradition des „Hızır lokması“, „Hızırs Bissen“, ein ritueller Bissen, z.B. von einer Süßspeise, oder von Kichererbsen etc. Es handelt sich um eine Art von kleinem Speiseopfer; der Bissen wird anderen angeboten, gespendet, z.B.  bei Cem-Zeremonien, aber auch bei Feiern, als Dank auch für die Armen, als eine Art solidarischer Akt, auch der Dankbarkeit.


Nach alevitischer Vorstellung waren Hızır und İlyas zwei Brüder und Propheten, die das „Wasser der Untersterblichkeit“ (Ab-u Hayat) tranken, und Suchenden und Wanderern unterwegs helfen. Der Heilige İlyas ist der Schutzpatron zur See. Als Dank für ihr rettendes Herbeieilen in Not und Gefahr werden drei Tage gefastet (Hızır Orucu) und im Anschluss ein Dankgottesdienst Hızır Cemi durchgeführt.

 

(unveränderlich, nach dem Gregorianischen Kalender)

 

© Christian Meyer