23. April: UNESCO - Tag des Buches und der Autorenrechte

 

Dieser Tag wurde als Welttag des Buches gewählt, weil am 23. April der Jahres 1616 sowohl William Shakespeare (1564 - 1616) als auch Miguel de Cervantes Saavedra (1547 - 1616) starben. Die Berliner Öffentlichen Bibliotheken luden 1998 anlässlich dieses Tages zu einer Reihe von besonderen Veranstaltungen ein, wie Lesungen, Führungen und Buchvorstellungen.

In Katalonien feiert man den Tag – der ja auch der Tag des Hl. Georg ist – auch als Tag der Verliebten, indem man sich gegenseitig mit Büchern und Rosen beschenkt.

In Großbritannien wir der Tag auch mit der „World Book night“ gefeiert, mit speziellen Bücheraktionen zum Tauschen und Verschenken.

Erst 1965 wurde der „Index“ der verbotenen Bücher von der katholischen Kirche aufgehoben.

 

(unveränderlich, nach dem Gregorianischen Kalender)

 

© Christian Meyer