Thailändisch – buddhistisches Loi Kratong – Fest („loi“ schwimmen, schweben, „kratong“ kleines Floß)

 

Ein stimmungsvolles Lichter-Fest in der Vollmondnacht: Brennende Kerzen, Weihrauch, kleine Gaben werden in Papierschiffchen,  auch Bananenblätter oder Lotusblüten gestellt und dem Menam–Strom übergeben.

Die Wurzeln des Fests sind unklar, vermutlich aber hinduistisch. Einerseits soll es ein Fest zu Ehren des segenspendenden Wassers sein. Nach traditionell – legendärer Vorstellung fließt das Wasser aus dem Zopf der Mutter Erde (Pra Mae Toranii). Andererseits soll das Fest auch zu Ehren von Buddhas Fußspuren erfolgen. Heute wird es zum Teil als Verzeihung für die Verschmutzung des Wassers durch die Menschen betrachtet.

 

(veränderlich, nach dem thailänischen Lunisolarkalender, immer bei Vollmond im 12. Mondmonat – ca. November)

 

© Christian Meyer