23. Mai: Weltschildkrötentag

 

Die zoologische Ordnung der Schildkröten (Testudinata, Testudines, früher auch Chelonia) wird zu den Reptilien gezählt und ist sehr alt; es gibt sie schon seit mehr als 200 Mio. Jahren, weshalb sie oft als „lebende Fossilien“ bezeichnet werden. Es existieren ca. 250 Schildkrötenarten, sieben Meeresschildkröten, 180 im Süßwasserarten, der Rest lebt auf dem Lande. Schildkröten waren bereits auf der Erde zu finden, bevor sich im Mesozoikum die großen Dinosaurier entfalteten.

Seit Jahrzehnten gehen ihre Populationen jedoch zu Lande und zu Wasser dramatisch zurück, viele sind akut vom Aussterben bedroht. Allein in Chinas Garküchen werden alljährlich um die 20 Millionen Schildkröten zu Suppe verkocht.

Der 23. Mai wurde als Weltschildkrötentag im Jahre 2000 von der „American Tortoise Rescue“ eingeführt und 2002 von der „Humane Society of the United States“ (HSUS, vgl. http://www.hsus.org/) übernommen und popularisiert. Ziel ist es, auf die Gefährdung der Schildkröten hinzuweisen und geeignete Aktionen zu ihrem Schutz zu initiieren.

 

(unveränderlich, nach dem Gregorianischen Kalender

 


© Christian Meyer