Der Monatsname November

 

Unser heutiger elfter Monat, der November, hatseinen Namen vom lateinischen „novem“ für neun, denn der November war der neunte Monat im Römischen Kalender. Außerdem wird er auch „Nebelung“ oder „Schlachtmonat“ genannt. Aus der Zeit Karls des Großen ist die fränkische (althochdeutsche?) Bezeichnung „Herbstmânôt“ belegt (vgl. Schauffler, S. 110, a.a.O.).

Deutsche Bauernregeln besagen:

                                              "Wenn's Unwetter im November nicht will,

                                                dann kommt es sicher im April"

                                               „Kalter November

                                               und fruchtreif’ Jahr

                                               sind vereinigt immerdar“.

                                               „Wenn im November die Sterne leuchten hell,

                                               heißt das: Die Kälte kommt schnell“.

                                               „Novemberschnee auf nassem Grund

                                               bringt stets üble Erntestund’“.

                                               „Ist im November die Buche im Saft,

                                               viel Nässe dann der Winter schafft“. 

                                               „Fällt im November das Laub zur Erden,

                                               wird’s ein guter Sommer werden“

                                               „Wenn im November die Wasser steigen,

                                               wird sich im Frühjahr viel Regen zeigen“

                                               „Im November ist hinter jeder Staude

                                                ein anderes Wetter“

 

© Christian Meyer