Der Name April

 

Der April ist der vierte Monat in unserem Kalender, bei den alten Römern war es der zweite Monat. Das Wort kommt vom lateinischen Verb aperire = öffnen. Der Name wurde vermutlich gewählt, weil sich in diesem Monat die Natur öffnet und das Wachstum beginnt. 

Er wird auch Launing genannt (eine Anspielung auf sein sprichwörtlich launenhaftes Wetter) oder Keimmonat, Knospemonat Grasmonat oder Ostermonat, weil Ostern meistens in den April fällt. Aus der Zeit Karls des Großen ist die fränkische (althochdeutsche?) Bezeichnung „Ôstarmânôt“ überliefert (vgl. Schauffler, S. 110, a.a.O.).

Deutsche Bauernregeln zum April lauten:

                                                      „Am besten hat’s der Herrgott im April:

                                                      Er kann’s Wetter machen, wie er will“.

                                                              „Im April wächst das

                                                                      Gras ganz still“.

 


© Christian Meyer